Tutorial – J2ME / Bluetooth Beispielapplikation


Tutorial – J2ME / Bluetooth Beispielapplikation

3.1 Erläuterung der Funktionalität

Die Beispielapplikation „n3po“ setzt CLDC 1.0 und MIDP 2.0 voraus und nutzt die optionalen Pakete Wireless Messaging API, Mobile Media API, die Bluetooth-API JABWT sowie das FileConnection optional Package.

Einsatzbereich der Applikation ist die Suche von Personen mit bestimmten Merkmalen im direkten Umfeld via Bluetooth sowie die Herstellung einer direkten Verbindung zwischen zwei Personen bzw. deren Endgeräten und die Übertragung von Multimediadaten.

Dabei bietet die Applikation zwei grundsätzliche Suchmodi – zum einen die Suche über Kennwörter, welche individuell festgelegt werden können, zum anderen die Partnersuche über ein persönliches Profil, welches aus Merkmalen wie Alter, Größe, Geschlecht, persönlichen Interessen, sowie persönlichen und optischen Merkmalen besteht.

Angelehnt an die bekannten Internet-Partnerbörsen werden zwei Profile miteinander verglichen, welche zuvor direkt am Endgerät konfiguriert werden können. Ein persönliches Profil zur Beschreibung der eigenen Person, zum anderen ein Partnerprofil, das definiert welche Anforderungen der potentielle Partner erfüllen muss, beziehungsweise welche Eigenschaften unwichtig sind. Zusätzlich kann ein Übereinstimmungsprozentsatz definiert werden, den das Profil des potentiellen Partners erfüllen muss, also wie viele der gewünschten Eigenschaften der Partner aufweisen muss, damit das Profil akzeptiert wird.

Bei der Suche über Partnerprofile müssen beide Profile, auf beiden Endgeräten, zum jeweils individuell eingestellten Prozentsatz übereinstimmen, damit eine Kommunikation stattfindet. Falls nur ein Profil nicht passt, gehen beide Geräte ohne Rückmeldung an den Benutzer wieder auf die Suche nach anderen Geräten. Dabei werden die Geräte, mit denen bereits kommuniziert wurde, bei späteren Suchvorgängen nicht mehr berücksichtigt um unnötigen Datenverkehr zu vermeiden.

Die Profile werden nicht wie bei Internet-Partnerbörsen an einen zentralen Server geschickt, welcher die weitere Auswertung und Darstellung übernimmt, sondern per Bluetooth zwischen Mobiltelefonen ausgetauscht. Dafür wird auf jedem Endgerät ein Server gestartet, mit dem sich ein Client verbinden kann. Gleichzeitig sucht jedes Gerät in einem einstellbaren Intervall nach anderen Geräten mit aktiviertem Server um sich mit diesem als Client zu verbinden. Vorteil einer mobilen Partnersucheapplikation gegenüber den Internet-Partnerbörsen ist die örtliche Begrenztheit der Übertragung, potentielle Partner sind also nicht hunderte von Kilometern entfernt, sondern befinden sich innerhalb der Bluetooth-Reichweite, also maximal 10 – 100 Meter entfernt. Natürlich ist auch der „Erlebniswert“ der Applikation wesentlich höher als bei Internet-Plattformen, da die Personen unmittelbar und persönlich miteinander in Kontakt treten können.

 

 

Weiter zu Teil 2 – Partnersuche per Bluetooth-Handy



Ähnliche Artikel zu "Tutorial – J2ME / Bluetooth Beispielapplikation":


Wenn Du noch Fragen zum Thema Tutorial – J2ME / Bluetooth Beispielapplikation hast, dann schreib einfach einen Kommentar - oder schau dir meine Buchtipps an:

One Response to “Tutorial – J2ME / Bluetooth Beispielapplikation”

  1. Murri Says:

    Hallöchen,

    für ein Projekt in der Uni müssen wir zwei kleine Programme in J2ME und J2SE schreiben, die sich untereinander austauschen können. Leider kommen wir absolut nicht weiter. Wer also Lust und Interesse hat, uns so etwas zu programmieren, der kann sich ein wenig was dazu verdienen. 🙂

    Gruß

Wie ist DEINE Meinung zum Thema Tutorial – J2ME / Bluetooth Beispielapplikation?

Schreib sie einfach als Kommentar:




karbacher.org © Tutorial – J2ME / Bluetooth Beispielapplikation